Geschichte

„Herr behüt diese Mühle vor Sturm und Wind, und vor Gesellen die langweilig sind”.


Dieser Hausspruch steht im 1. Stock über dem Eingang der 1821 erbauten Mühle. Im Kunstführer Emmental wird die sie als eine der schönsten Mühlen des Emmentals bezeichnet. Das überaus stattliche Mühlegebäude in ländlicher Spätbarockform ist der Emmentaler Bauweise, der Kombination von Rieg und massiven Holzteilen angepasst. Die drei Dachründen gehen aber weit über die Bauart und Form der Bauernhäuser hinaus. Darin spiegeln sich das Selbstbewusstsein und der Wohlstand des Müllers.

 

Dendrochronologische Untersuchung

Holzuntersuchungen, durchgeführt durch den Archäologischen Dienst des Kantons Bern, vom März 2021 zeigen, dass die ältesten Holzteile des Unterbaus des Mahlwerks aus dem Jahr 1560 stammen. Die Untersuchungen anderer Hölzer zeigen, dass sie im Herbst/Winter 1819/20 und Herbst/Winter 1820/21 geschlagen wurden. Somit kann die inschriftliche Datierung der Bauzeit der heutigen Mühle von 1821 bestätigt werden.

 

1976 wurde die Kulturmühle mit all ihren Nebengebäuden - Stöckli,
Holzbrücke, Entenhaus, Knochenstampfe und Barockgarten - unter eidg. Denkmalschutz gestellt.

Im Mühlekanal drehen zwei Wasserräder. Das eine bewegt den Mühlstein, das andere die Knochenstampfe. Beide Wasserräder wurden im Jahr 2002 total renoviert. Die Schaufeln des grossen Rades mussten 2018 ausgewechselt
                                                  werden.

Totales Theater unter Jolanda Rodio
Bis 1970 wurde noch ein Mühlebetrieb geführt. In diesem Jahr erwarb die Gesangs- und Theaterpädagogin, Jolanda Rodio (1914) das stattliche Haus und begann mit dem Aufbau zum Kultur- und Begegnungszentrum. Jolanda Rodio lebte lange Zeit in Dänemark, wo sie u.a. mit dem königlichen Danneborg-Orden für ihre kulturellen und künstlerischen Leistungen ausgezeichnet wurde. In der „Kulturmühle“ begründete Jolanda Rodio die Schule Totales Theater und das Child Drama Seminar. Sie organisierte Kunstausstellungen, Konzerte, Ausbildungstagungen und Kurse. Die Kulturmühle wurde nach und nach zu einer weit über die Region Emmental hinaus bekannten Institution.
Jolanda Rodio stirbt am 1. November 2000 in Dänemark.

Die Stiftungsgründung
Finanzielle Probleme führten 1990 zum Konkurs und zur Auflösung der Theater Schule. Eine private Rettungsaktion erarbeitete ein neues Betriebs- und Finanzkonzept. Am 8. September 1992 beschloss der Grosse Rat des Kantons Bern einen Sanierungsbeitrag. Damit konnte die Stiftung Kulturmühle Lützelflüh geschaffen und Mühle als Kultur- und Begegnungszentrum gerettet werden. Dank Geldmitteln des Bundesamtes für Kultur, der Kantonalen Denkmalpflege und des Lotteriefonds des Kantons Bern, zahlreichen privaten und öffentlichen Stiftungen und ungezählten Einzelpersonen konnten seit 1993 umfangreiche Um- und Ausbauarbeiten ausgeführt werden.

40 Jahre Kulturbetrieb
Die Kulturmühle Lützelflüh hat heute im Kulturangebot des Emmentals einen festen Platz. Im 2012 feierte die Kulturmühle ihr 40-jähriges Bestehen. Fritz von Gunten, eine der treibenden Kräfte der Rettungsaktion, leitete die Kulturmühle rund 20 Jahre. Im Jahr 2014 hat er die Leitung in jüngere Hände übergeben.

Willy Alexander Bärtschi, 1906 - 1995

Maler, Dozent und Publizist

Willy Alexander Bärtschi wurde am 12. Juni 1906 in Waldhaus bei Lützelflüh geboren. Nach der Schulzeit in Lützelflüh, der Mittelschule in Zürich, dem Gymnasium in Frauenfeld, fällte er den Entschluss, Maler zu werden. Willy A. Bärtschi besuchte die Kunstakademie in Breslau und wurde später Schüler von Otto Dix in Dresden. Er lebte von 1934 bis 1938 als freier Maler in Dresden und zog 1938 zurück nach Zürich. Willy A. Bärtschi malte unter anderem in Andeer das Wandbild und Sgraffito am Dorfeingang und illustrierte verschiedene Bücher. 1943 begann er seine Tätigkeit als Lehrer an der Kunstgewerbeschule Zürich und unterrichtete in Malen, Zeichnen, Anatomie, Geometrischer Perspektive und Darstellender Geometrie. Er war Autor mehrerer pädagogischer Fachbücher über Perspektive, Schattenkonstruktion und Anatomie. Nach seiner Ausstellung in der Kulturmühle schenkte Willy A. Bärtschi 1986 seine Bilder der Kulturmühle. Im Mühlestübli wurde 2021mit einer kleinen Auswahl seiner Bilder und Informationen ein Gedenkstübli eingerichtet, welches auf Anfrage besichtigt werden kann.

Ausführliche Biografie von Willy Alexander Bärtschi
Bio Bärtschi Willy Alexander.pdf
Adobe Acrobat Dokument 107.1 KB

Nächste Veranstaltungen

Ausstellung vom
22.10. bis 6.11.2022

WASSER AUF DIE MÜHLE mit 

RETO BÄRTSCHI

SAMUEL HESS, 
SIMON KÜBLI, 

FLORIAN STREIT

Vernissage:
Sa, 22.10.22, 18 h,
Öffnungszeiten:
Fr 17 - 19 h,
Sa + So 14 - 17 h
Finissage:
So, 6.11.2022, 14 -17 h 

weitere Infos

Freitag,
11. November, 20.15 h

Pedro Lenz, Lesung

Samstag, 

19. November, 15 Uhr

Roland Zoss, Kinder- und Familienkonzert

Jahresprogramm

Vermietung

Interessiert?

Dann nehmen Sie mit uns Kontakt auf.

Informationen erwünscht

Wünschen Sie E-Mail-Informationen über das spannende Kultur-programm der Kulturmühle? So klicken Sie hier. Die Abmeldung vom Newsletter ist jederzeit möglich.

Führung durch die Kulturmühle

Möchten Sie die Mühle mit einer Gruppe besichtigen? Allenfalls in Kombination mit einer Führung im Gotthelf Zentrum? An beiden Orten gibt es viel Spannendes zu erfahren. Interessiert? Dann nehmen Sie mit uns Kontakt auf.

Besuchen Sie uns auf Facebook!